Der Grill steht…

Nach ca. einem Jahr harter Arbeit (vermischt mit tiefgründigen Überlegungen über das WIE und das OB) ist der lang geplante Grill nun Anfang Juli fertig gestellt geworden!
Rechts kann gegrillt werden. Die Klappen erlauben das Nutzen eines  “Smoker” oder “Kugelgrill” Effekts. Man schmeckt es wirklich! Links befindet sich die  Räucherkammer die von unten befeuert wird. Der Rauchabzug kann “Dieselrosslike” reguliert werden :D.

Es wurden ca. 600Steine, 10Sack Fertigmörtel, 5 Sack Zement, 0,5m³ Sand, 0,5m³ Kies und der ein oder andere Liter Schweiß verbaut.

Kategorien: Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Benefizlauf um den Altmühlsee…

Der 60km Benefizlauf für “Kinderschicksale e.V. war ein voller Erfolg!

Ich möchte euch ein paar von mir während des Laufes gefühlten Eindrücke geben:

7:30 Uhr – KM 0

Es regnet wie aus Eimern. Ich habe das Gefühl, dass es keine gute Idee war an diesem Tag zu starten. Die dunklen Regenwolken verheißen nichts gutes und so muss ich ständig an die lodernden Blitze denken die diese Wolken noch in der Nacht durchzogen haben. Mit meinem Plastikponcho würde ich vom Blitz getroffen doch eine 1A Folienkartoffel abgeben.

Die Musik aus dem MP3-Player macht das Laufen aber doch erträglich und so muss ich nach den ersten zwei Bob Marley Songs daran denken was ein Hawaiianer mal zu mir sagte “Rain is liquid Sunshine”…ja…es kommt nur darauf an was man daraus macht.

8:45 Uhr – KM 12

Der Altmühlsee liegt vor mir. Das Wetter hat sich immer noch nicht gebessert. Ich schwitze unter dem Plastikcape wie eine holländische Tomate.

Schon bei der ersten Runde bemerke ich wie fröhlich doch die Amseln an diesem Tag sind. Sie springen durch die Gegend und ziehen fette Würmer aus der nassen Erde :D…lustige Tiere sind das. Dies kann man von den Touristen, Radfahrern und Joggern die an diesem Tag unterwegs sind nicht behaupten. Mit finsteren Mienen radeln und laufen sie um den See und bringen selbst bei dem mit einem Lächeln ausgesprochenen “Guten Morgen” kein Wort über die Lippen. Vielleicht haben sie mich nicht verstanden (“Ich nicht sprech dein Sprach”) sage ich mir und beobachte wieder die Amseln :D.

10:15 Uhr – KM 25

Erste Runde um den See erledigt. Ein Hund hat sich mein erstes, am Seezentrum Muhr deponiertes Versorgungspaket schmecken lassen :D…das lag verteilt über die Wiese da. Zum Glück warteten meine Schwester und meine Nichten mit weiterem Versorgungsmaterial auf mich. Ich fühlte mich noch erstaunlich fit…wahnsinn :D.

11:45 Uhr - KM 38

Zweite Runde um den See beendet. Ich bin mittlerweilen vom Günther mit dem Rad aufgespürt worden. Er zwingt mich den 10er Schnitt zu halten. Was ein Sklaventreiber :D… Nein, ein bisschen Unterhaltung tut gut und ist motivierend. Dennoch spüre ich immer wieder Wellen der Ermüdung in meinen Beinen…aber es hält sich erstaunlicherweise in Grenzen.

Das Wetter ist mittlerweilen toll. Da macht es Spaß mit toller Musik an der frischen Luft sein zu dürfen und sich lebendig zu fühlen. Einfach toll!!!

12:30 Uhr – KM 50

Endlich daheim! Wahnsinn…KM 45 hat mir einen regelrechten Schlag in die Beine versetzt. Jetzt heißt es beissen und kämpfen. Aber mit der Aussicht, dass nun nur noch 10km vor mir liegen fällt dieser Kampf viel leichter. Und überhaupt…jetzt bei diesem Wetter, was soll ich daheim? Fernsehen? Nein…das ist doch zeitverschwendung. So ein Tag muss gefeiert werden…

12:45 Uhr

Jetzt geht es los…meine Beine brennen wie Feuer und ich spüre nicht mal mehr die zwei riesigen Blasen an meinen Füßen als definierten Schmerz. Alles Schmerzt. Wahnsinn. Sowas hab ich noch nicht erlebt. Der Kopf will…aber die Beine sagen: “NEIN!”.
Ich nehme bewusst wahr wie wenig mich die Musik die ich höre nun noch ablenken kann. Aber ich singe trotzdem mit :D …Don’t move your head…Don’t move your hands…Don’t move your lips…just shake your hips - Do the hip shake, babe…:D

Ich muss immer wieder mal ein Stück gehen um dann wieder neu zu starten…

Bald ist es geschafft!

13:55 Uhr

GESCHAFFT! Es ist geschafft! 60km in fast genau 6,5h! Wahnsinn! WAHNSINN! Und das alles ohne große Vorbereitung! Ich finde es erstaunlich zu was der Menschliche Körper in der Lage ist! Wirklich toll! DANKE MEINE BEINE! DANKE AN MEINEN STURKOPF (…ja der kann nützlich sein. Und ab KM40 weiß ich nun auch zu was – DURCHHALTEN!)!

Danke an alle die mich bei diesem Lauf seelisch unterstützt haben!
Ich weiß nun: Das war nicht der letzte Lauf…und wie der Bachi schon geschrieben hat “Doppelt oder nichts” :D

Kategorien: Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Weitergeben…

…ein Prinzip aus dem Film “Das Glücksprinzip”. Es hat mich sofort begeistert da es doch so einfach umzusetzen wäre und die Welt ein kleines Stück besser machen würde. Meint ihr, es wäre möglich dieses Prinzip, wie im Film zu verbreiten?

Kurz zusammengefasst geht es darum:

- suche dir 3 Personen denen du bei etwas in ihrem Leben helfen möchtest.
- es darf nichts einfaches sein
- hilf ihnen und gib es weiter
- erzähl ihnen von diesem Prinzip

Kategorien: Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

…WIE IM INNEN…SO IM AUSSEN…

…wie oben…so unten…

Niemand wird euch das Glück, die Liebe, den Erfolg, die Motivation, die Gesundheit, die Zufriedenheit und Freude schenken, die ihr euch vorher nicht bereits selbst geschenkt und gegeben habt!

DENKT DARAN!… JEDEN TAG!

Kategorien: Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Remeber the 7th December…Pearl Harbour

Kategorien: Uncategorized | Schlagwörter: , , | Hinterlasse einen Kommentar

More Tikis…give me more Tikis…

Diese Gallerie zeigt einige der von mir geschnitzten Tikis.

Die Tikis wurden ausschließlich mit Handwerkzeugen bearbeitet und anschließend geflämmt um die Konturen besser hervor zu heben.
Auf Wunsch und Bestellung…fertige ich Tikis nach vorheriger Absprache…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kategorien: Art, Carving, Uncategorized | Schlagwörter: , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Welcher Autofahrer bist du…oder…der ganz normale Wahnsinn…

Die Autobahn, unendliche Spurbreiten, könnte man meinen, wenn man an manchen gut ausgebauten Autobahnabschnitt mit drei Fahrspuren denkt. Ja…aber andere denken genauso! Warum nur die rechte Spur nutzen, hat man doch schließlich auch für die Linke Steuern bezahlt!

Und der Grundsatz auf Autobahnen 130 zu fahren sollen doch gefälligst alle vertreten…ist doch umweltschonender und so…und überhaupt. Ja, man könnte meinen dass viele Autofahrer genau nach diesen Grundsätzen fahren und so Tag für Tag einen Stau nach dem anderen verursachen in deren Verlauf doch dann tonnenweise CO2 in die Luft geblasen wird. Egal…das ist der ganz normale Wahnsinn und er hört am Ende der Autobahn nicht auf…nein…er geht weiter…er schaukelt sich auf…und die Nerven liegen blank…sehr blank…

Also, denke nach und lies dir folgende Zeilen durch…es stellt sich doch die Frage, WELCHER AUTOFAHRER BIST DU?
Also ich für meinen Teil…bin eine Kombination aus allen der Arten :D…

Der Torschlusspaniker

Der Torschlusspaniker ist ein Autofahrer dem schnell die Nerven durchgehen.

Sieht er, in Kilometern Entfernung, eine Engstelle, so versucht er, koste es was es wolle, auf die rechte Spur zu kommen. Dies tut er ohne Rücksicht auf Verluste. Meist muss der Torschlusspaniker zwar bei diesem Manöver mehrere Minuten warten bis er eine Lücke findet, aber ihm ist das egal. In diesem Fall beweist er Nerven aus Drahtseilen.

Der Verkehr der hinter ihm auf der linken Spur fährt hat zu büßen. Hier stauen sich die Fahrzeuge Kilometer weit. Ohne tatsächlichen Grund.

Liebe Torschlusspaniker, schlagt mal in euren Führerscheinbögen, dem Brockhaus, Google oder sonst wo unter „Reißverschlussverfahren“ nach!

Nicht so früh wie möglich nach rechts, sondern so spät als möglich!

Der Drängler

Der Drängler ist oft in frühen Morgenstunden unterwegs. Er fährt auf geschätzte 2 Meter auf. Dies tut er auch bei mit LKWs besetzter voller rechter Spur. Auch wenn vor einem ein Linksfahrer oder Abstandhalter fährt, drängt der Drängler von hinten. Wie ein Bieber frisst er sich langsam und ausdauernd von hinten durch die Ketten von Fahrzeugen. Schade wenn er dann jemanden in der Kette auffährt. Natürlich ist dies dann die Schuld des Vorausfahrenden. Wie soll dem auch anders sein.

Liebe Drängler. Manchmal geht es nicht schneller! Wenn ihr keinen Panzer habt mit welchem ihr die Schlange vor euch überrollen könnt, ihr werdet so nicht viel schneller an euer Ziel kommen als alle anderen auch! Haltet doch vernünftigen Abstand, werdet dabei aber nicht zum Abstandhalter… :-D

Der Linksfahrer

Der Linksfahrer ist ein Fahrer der, wie sein Name schon sagt, um jeden Preis links fährt.

Überholen ihn auch rechts diverse Schwertransporte, LKW, Panzer und Großmütter mit ihren Gehhilfen, er lässt sich nicht beirren. Die Linke Spur hat etwas verwegenes, etwas von Freiheit. Der Testosteronspiegel schnellt in die Höhe sobald man auf der linken Spur ist. Was für ein Feeling. Die Autobahn liegt einem leer zu Füßen. Man darf nur nicht in den Rückspiegel blicken. Hier staut sich alles. Kilometerweit. Und wieder, ohne Grund!

Bitte, liebe Linksfahrer, schaut doch mal was „Rechtsfahrgebot“ bedeutet. Nicht frühest und ausdauernd wie möglich links fahren, sondern angemessen und vorausschauend.

Der Abstandhalter

Der Abstandhalter geht auf Nummer sicher. Er hält so weit es möglich ist zum Vordermann Abstand. Meist ist es doppelter Tacho. Stellt euch vor wenn dies jeder so einhalten würde. Eine Schlange mit hunderten Kilometern Länge wälzt sich durch Deutschland. Würde dies auch funktionieren, theoretisch, gäbe es da nicht die anderen Spezies von Autofahrern, zum Beispiel den Linksfahrer oder Torschlusspaniker. Diese bringen den Abstandhalter derart außer Konzept dass er, schockiert vom Verhalten, noch mehr Abstand hält, oder, aus Panik, die Züge der anderen Spezies zu Tage legt.

Liebe Abstandhalter. Bitte, bitte, fahrt doch vernünftig und haltet angemessenen Abstand zum Vordermann, nicht wie der Drängler, doch halber Tacho genügt!

Der Ampelroller

Wer kennt das nicht. Man steht an einer roten Ampel, vor einem stauen sich die Fahrzeuge, und auf einmal, ohne Abbiegemöglichkeiten oder sonstige paranormale Aktivitäten, kann man wieder 10 Meter fahren. Dies wiederholt sich im 10Sekundentakt. Eine Nerven- und Kupplungsprobe. Würde man hinter dem ersten in der Schlange, oder zumindest weiter vorne, hinter dem Verursacher dieses Phänomens stehen, würde man wissen womit dieses verursacht wird.

Der Ampelroller ist unterwegs. Er sieht die Rote Ampel und bremst, lässig wie John Wayne, etwa 50 Meter hinter dem letzen Fahrzeug, oder 50 Meter vor der roten Ampel bis auf Stillstand ab. Jetzt beginnt er zu agieren. Immer wenn ihm die Wartezeit zu lange wird, gibt er Gas, und wie. Er lässt sein Fahrzeug immer mal wieder 5 Meter rollen und bleibt wieder stehen. Alle anderen machen mit. Oder müssen mitmachen. Da sie sonst vom Torschlusspaniker oder Drängler mit bölken und hupen bedroht werden.

Liebe Ampelroller. Bitte fahrt doch zügig an die Ampel heran. Ihr braucht nicht mit quietschenden und rauchenden Reifen stehen bleiben, aber eben zügig. Würde das jeder machen so stünde eine kompakte Schlange vor der Ampel die auch ebenso kompakt ins rollen kommen würde. Auch würden vielen in der Schlangen die Kupplungen eineige Jahre mehr treu bleiben und lägen nicht zu Staub ermalen, vor deutschen Ampeln.

Der Stroboskopbremser

Immer wieder kommt es vor, dass die Bremsen des eigenen Fahrzeugs und die Nerven der Insassen bis aufs Äußerste strapaziert werden. Der schlafende Beifahrer dotzt immer wieder, aufgrund der zahlreichen Bremsmanöver, an die Frontscheibe. Die Beine des Fahrers werden beansprucht wie beim Marathonlauf.

Dies kann nur eines bedeuten, der Stroboskopbremser auf 12 Uhr!

Der Stroboskopbremser ist eine Spezies von Autofahrern die beim geringsten Anlass, so z.B. einem aufflackernden Bremslicht 15 Fahrzeuge weiter vorne, Abbremsen. Nun tun sie das nicht gleichmäßig und berechenbar, nein, sie wechseln zwischen starken und leichten Bremsaktionen um den Überraschungseffekt aufrecht zu erhalten. So kann es sein dass alle 5 Minuten gebremst wird, es kann aber auch sein dass zum Takt des aktuell auf Bayern 1 laufenden Hits in die Pedale getreten wird. Dies kann so weit führen dass das Bremslicht des Stroboskopbremsers die Lichtershow der nächsten Großraumdisko in den Schatten stellt. Der Stroboskopbremser ist zugleich oft Drängler und Linksfahrer.

Liebe Stroboskopbremser: Ein bisschen mehr Abstand und vorausschauendes Fahren würde euch und euren, sowie den Bremsen und Nerven der nachfolgenden Fahrzeuge, sehr gut tun!

Der Überholapostel

Man stelle sich folgendes Szenario vor:
Eine Landstraße, man fährt, der Straßenführung und des Belages entsprechend…ca. 100km/h…ja, ganze 100 km/h, den 0,09293680297397769516728624535316-fachen Teil der Schallgeschwindigkeit.
Plötzlich taucht vor einem eine Fahrzeugkolonne auf die sich mit 80km/h voran schiebt. Die Gegenfahrbahn ist auf weite Sicht frei, man setzt zum Überholen an. In etwas Entfernung tauchen plötzlich Scheinwerfer auf. Man hat, was durchaus menschlich ist, ein entgegenkommendes Fahrzeug relativ spät bemerkt. Tja…nun muss man das Überholmanöver abbrechen und zwischen die Wagen der 80er-Kollonne lenken…nur ist das, dank des Überholapostels nicht so einfach.
Er hat bereits die Lücke so dicht gemacht dass man nur mit Drängen hineingelassen wird. Und ich dachte immer mein Auto sei nur ca. 4m lang…ach so…halber Tacho…80 durch 2 ist gleich 4…ja das leuchtet ein…oh, Null vergessen…egal…
Nun kommt das eigentliche Spektakel…mit wildem hin und her, Lichthupe und zornigem Gestikulieren macht uns der Überholapostel hinter uns aufmerksam, dass unser (…was wir selbst natürlich nicht bemerkt haben…) Überholmanöver zu knapp und lebensgefährlich war! Außerdem besitzt man die unendliche Frechheit nun vor ihm zu fahren! Hat er doch extra die Lücke vor dem Überholmanöver so dicht gemacht dass dort niemand mehr Platz hat!

Aus seiner Sicht wäre es besser gewesen hätte man den Entgegenkommenden gerammt! Dann hätte der dreiste Überholer wenigstens eine Lektion gelernt!
Bei dem ganzen Wutausbruch merkt der Überholapostel jedoch nicht, dass er bereits wieder geschätzte, unendliche 0,5m Abstand zum vorausfahrenden Auto, nämlich dem deinen, hat. Wahrscheinlich, um wie eine Venusfliegenfalle, auf den nächsten Überholder zu lauern, um diesen ebenfalls zu belehren…

Liebe Überholapostel, haltet doch bitte mehr Abstand zum Vordermann und lasst, ganz nach christlichen Grundsätzen, auch einmal einen fehlgeleiteten Überholer vor euch einscheren. Beschert euch doch der weitere Abstand zum Vordermann zusätzliche Sicherheit bei eurer rasanten Reise…ich verspreche euch, es wird euch gut tun.

Und das sind nur einige der Gesellen die tollen Spaß auf den Straßen verbreiten. Ja das macht Laune…und das jeden Tag :D…und ein bisschen Wahnsinn steckt doch in jedem von uns…oder denkt ihr das nicht auch? Atmet mal durch und der Tag wird weit aus Ruhiger :D! HANG LOOSE :D!

Copyright by Klemens Wegehaupt

Kategorien: Uncategorized | Schlagwörter: , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Knives, made of damascus …

Damascus is a kind of material, forged from two kinds of steel. One is very hard and rich of carbon and one is smooth and got a low degree of carbon. The first step is a packet out of this two kinds of steel. Therefore a packet is made out of 3 Layers. The middle one is the hard one, the outer one, the smooth ones. This packet is forged together by temperatures near the melting point of steel.

 The combination of the two kinds of steel leads to a knive that’s blade is extremely hard and the sharpness lasts long and on the other hand is extremely flexible.

 Another Knive…not from damascus, but I think it is also a nice knive…

The following gallery shows a lot more of my works:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kategorien: Art, Blacksmith, Metal, Uncategorized | Schlagwörter: , , | Hinterlasse einen Kommentar

Percht…

The story about the Percht or Perchta is a legend which is often told in the alpine regions of Germany and Austria. The Perchten are terrible figures who go arround in the so called “Rauhnächte”. The Rauhnächte are the nights between Christmas Eve and New Year’s Eve. The Perchten often appear as escorts of Saint Nikolaus.

The Perchten shall sell the evil and the winter by the noise and the terrible appearance.

In addition, the Perchta punishes laziness and violations of the fasting commandment. She rewards, however, industriousness and helpfulness.  
Many people in my native country, also me and my family do not hang up white laundry, within these days, the days between the Rauhnächte. This white laundry would, in the following year so the legend of the Perchta, used for the shroud of a resident of the house…

The mask is hand craved out of linden wood. The horns are made of paper and GFK, the hairs are a sheepskin.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kategorien: Art, Carving, Uncategorized | Schlagwörter: , , , | Hinterlasse einen Kommentar

The wild hunting…

The wild hunting is a old german legend. It is said that the wild hunting, or the angry army, crosses the sky as a big hunting party and brings storms and wind. Everybody who dies an unholy dead or dies before his time rides with it. If you see the train of dead or hear the screams and howling of the wild hunting, so it will be better to lie on the ground and pray. Everybody who challenges the wild hunting will suffer harm… 
The plate is made of brass.

Kategorien: Art, Blacksmith, Metal, Uncategorized | Schlagwörter: , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bloggen Sie auf WordPress.com. The Adventure Journal Theme.

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.